EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Oberhof (Thür) Bahnstation Oberhof (Thür)

Bau und Streckeneröffnung

Die Bauarbeiten am 3.039 Meter langen Brandleitetunnel begannen auf der Oberhofer Seite bereits am 28. Mai 1881. Die Ortschaft Oberhof liegt auf einer Höhe von 800 m und ca. fünf Kilometer vom Bahnhof entfernt. Er liegt direkt hinter dem Westportal des Tunnels. Die 33,51 km lange Teilstrecke von Plaue über Oberhof nach Suhl der Strecke Neudietendorf - Ritschenhausen wurde am 1. August 1884 von den Preußische Staatseisenbahnen eröffnet.

Das Empfangsgebäude Oberhof (Thür)

Das zweistöckige, auf L-förmigen Grundriss gebaute Empfangsgebäude im Bogenstil war aus Sandstein gebaut worden. Zwischen dem Gebäude und der Drehscheibe gab es noch einen Freiabort. Von den beiden Hauptgleisen konnten erst nach dem Einschnitt die Lade- und Abstellgleise abzweigen. Für sie war eigens ein Plateau aufgefüllt worden. Dort stand auch der Güterschuppen mit Rampe. Die beengten Verhältnisse ließen nur einen befestigten Mittelbahnsteig zu, der vom Hausbahnsteig über das Hauptgleis erreicht werden konnte. Der ganze Bahnhof lag in einem Bogen. Die Drehscheibe diente zum Wenden der Schiebelokomotiven. Ein Wasserkran zur Versorgung der Dampflokomotiven war am Hauptgleis gegenüber dem Güterschuppen installiert worden. Der Bahnhof gehörte zur Rangklasse III.

Das zweite Empfangsgebäude

1911 wurde ein neues Empfangsgebäude eröffnet. Vom alten Bauwerk wurde nur ein Teil des Erdgeschosses verwendet. Es besaß zwei Giebel aus Fachwerk. Zur Straßenseite hatte das Dachgeschoss eine Holzverschalung. Das Erdgeschoss bestand aus Mauerwerk, wobei der Sockel sowie die Fenster- und Türrahmen aus Buntsandstein eingefasst wurden. Im Gebäude wurde die Schalterhalle vergrößert und ein Wartesaal sowie eine Bahnhofsgaststätte untergebracht. Neue Bahnsteige wurden in Seitenlage gebracht, die über die überdachte Brücke erreichbar waren. Von den Bahnsteigen führten ebenfalls überdachte Treppen hinauf zur Brücke. Die Drehscheibe wurde abgebaut. Der Wasserkran wird noch benutzt, wenn instand gesetzte Dampflokomotiven vom Dampflokwerk Meiningen zur Probefahrt nach Oberhof fahren.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

1912 erhielt der Bahnhof ein Stellwerksgebäude. Der Personenverkehr wurde im Dezember 2017 eingestellt.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Empfangsgebäude von 1911 sowie die Bahnsteigbrücke sind weitgehend erhalten geblieben.
Planung und Konzession 639,0
Bilder Oberhof (Thür)
Bahnhof 1885
Luftaufnahme
Bahnhof um 1925
Bahnhof 1885 Bahnhof um 1925 PANORAMA
Die Eisenbahn “kam” am 1. August 1884 nach Oberhof. Also 49 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Oberhof hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 360 Einwohner (Ende 2017 waren es 1.634 Einwohner).
Neudietendorf - Ritschenhausen Neudietendorf Ritschenhausen
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >