EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Erstmals erreichte die Eisenbahn Offenbach am 1. April 1848, als die 4,66 km lange Strecke von Frankfurt (Main) Localbahnhof nach Offenbach (Main) Localbahnhof eröffnet wurde. Am 15. November 1873 begann der Betrieb auf der 18,44 km langen Strecke von Frankfurt (Main) Süd über Offenbach Hbf nach Hanau Hbf. Das im Stil der Neorenaissance im gleichen Jahr gebaute Stationsgebäude errichtete man weit außerhalb der Stadt. Am 1. Oktober 1896 eröffnete die 38,44 km lange Strecke von Offenbach Ost nach Reinheim (Odenw). Am gleichen Tag wurde die 1,13 km lange Stichbahn von Offenbach Hbf nach Offenbach-Ost für den Güterverkehr freigegeben. Aufgrund des Gleisdammausbaus und dessen Erhöhung ab 1912 musste ein neues Empfangsgebäude errichtet werden. Für den Entwurf des Gebäudes waren die Bahnarchitekten Ernst de la Sauce und Franz Schenk verantwortlich. 1923 bis 1927 baute die Reichsbahn ein neues Empfangsgebäude im Stil des Expressionismus und des Art Déco. Die kubischen Eckpavillons stammen noch von dem Stationsgebäude von 1873. Markant war die zentriert angeordnete Empfangshalle. Aus dem grünlichen Verputz hoben sich die Fensterrahmen aus rotem Sandstein ab. Die Schalterhalle war grün gekachelt und hatte Pendeltüren. Im Januar 2011 stellte die Deutsche Bahn AG den Kundenservice im Empfangsgebäude ein. Das Empfangsgebäude ist als Denkmal geschützt.
Bilder Offenbach (Main)
Luftaufnahme
Bahnhof von 1873
Bahnhof von 1927
Bahnhof von 1873 Bahnhof von 1927 Frankfurt (Main) - Göttingen Frankfurt (Main) Hbf Göttingen Hauptbahnhof Offenbach (Main) Hauptbahnhof Offenbach (Main)
nach oben  > nach oben  >